Gute Vorsätze für’s neue Jahr – Diesmal klappt es wirklich

Dienstag, 03 Januar 2023 | Laura Ranzenberger

Mit guten Vorsätzen ambitioniert ins neue Jahr zu starten, hat Tradition. Wieso trotzdem so viele von uns beim Umsetzen scheitern und wie aus guten Vorsätzen neue Gewohnheiten werden können, lesen Sie hier.

Eine beliebte Tradition: Gute Vorsätze für das neue Jahr
Laut einer Umfrage von Statista nehmen sich knapp die Hälfte der Befragten für 2023 vor, sich gesünder zu ernähren. Nach dem üppigen Essen, den alkoholischen Getränken und den Unmengen Süßgebäck über die Feiertage scheint das naheliegend. Daneben nehmen sich viele vor, mehr Sport zu treiben und Geld zu sparen, das Rauchen aufzugeben, mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen und dafür weniger Zeit in den Sozialen Medien zu verlieren.

Noch eine beliebte Tradition: die Vorsätze zu brechen
Hand aufs Herz: Wie viele Vorsätze haben Sie in den letzten Jahren umgesetzt? Befragungen, wie diese, zeigen, dass die gut gemeinten Ziele selten über den Januar hinaus reichen.
Dieses Phänomen hat einen Namen: Quitter‘s Day. Im Jahr 2019 hat Strava - ein soziales Netzwerk für Sportler - umfangreiche Untersuchungen durchgeführt und festgestellt, dass etwa 80 % der Menschen ihre Neujahrsvorsätze bereits in der zweiten Januarwoche wieder aufgegeben haben. Ausgehend von den 800 Millionen Aktivitäten, die von den Nutzern aufgezeichnet waren, sagte Strava sogar voraus, dass der zweite Freitag im Januar der verhängnisvolle Tag ist, an dem die Motivation der meisten Aussteiger zu sinken beginnt.

Wie es gelingt, die Vorsätze auch umzusetzen
Eines der Hauptprobleme bei der Verwirklichung von Neujahrsvorsätzen ist, dass diejenigen, die sie fassen, zu ehrgeizig sind. Zu Beginn sind die Menschen in der Regel hoch motiviert, doch mit der Zeit lässt die Motivation nach.
In dieser Studie kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass annäherungsorientierte Ziele erfolgreicher sind als vermeidungsorientierte Ziele. Der Schlüssel zum Erreichen von Zielen liegt darin, sich kurz-, mittel- und langfristige Ziele zu setzen, anstatt ein einziges großes, unrealistisches Ziel zu verfolgen. Wenn man klein anfängt, konsequent bleibt und sich mit jemandem zusammentut, um verantwortlich und motiviert zu bleiben, wird man gute Ergebnisse erzielen.
Außerdem lohnt es sich, Ziele so konkret wie möglich zu definieren. Wer sich mehr bewegen möchte, sollte von nun an auf Aufzüge und Rolltreppen verzichten und nur noch die Treppen nehmen. Übrigens: Bewegung im Alltag fördert bereits das Wohlbefinden, zeigt diese Studie.

Eine neue Tradition?
Der Vorsatz, gesünder zu leben, lässt sich ebenfalls konkreter fassen. Überprüfen Sie zunächst Ihre Gesundheit durch ein paar Labortests. Mit den Ergebnissen, haben Sie klare Handlungsideen, die Sie verfolgen und kontrollieren können. Vielleicht lassen Sie von nun an jährlich Ihre Blutwerte untersuchen, um mehr über Ihre Gesundheit zu erfahren? In unseren Direktlaboren ist das ohne Wartezeiten und mit ärztlicher Beratung möglich.
Um den Gesundheitsstatus zu erheben, empfehlen wir zwei Profile, die einen breiten Überblick liefern.

Der „Multiorgan-Check“ bietet eine ausführliche Diagnostik der Organsysteme:
großes Blutbild, GOT, GPT, GGT, AP, Bilirubin, Lipase, Cystatin C, Harnsäure, Natrium, Kalium, Magnesium, Kalzium, BSG, CRP, HOMA-Index, HbA1c, Gesamteiweiß + Serum-Eiweißelektrophorese, IgG, IgA, IgM, IgE, TSH, Cholesterin-Gesamt, LDL, HDL, Triglyzeride, Homocystein, Lp(a). LP-PLA2, Adiponectin, Urinstatus.

Bei dem "Vital-Check" ermitteln wir den Versorgungszustand hinsichtlich Vitaminen und Mikronährstoffen. Zusätzlich untersuchen wir noch Stress-Biomarker:
Ferritin, Transferrinsättigung, Zink, Selen, Vitamin D 25-OH, Vitamin A, Vitamin E, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6, Folsäure, Holotranscobalamin, Cortisol, DHEAS.

Oder wir finden die für Sie passenden Tests durch eine ärztliche Beratung in einem unserer Direktlabore. Denn so können wir Ihre individuellen Gesundheitsinformationen sowie Ihre Familienanamnese berücksichtigen.

Die Ergebnisse der Bluttests liegen in der Regel nach 24 Stunden vor (ausgenommen am Wochenende). Mit diesem persönlichen Befund wissen Sie, wo Ihr Optimierungsbedarf liegt. Sind beispielsweise die Cholesterinwerte zu hoch, kann das auf mangelnde Bewegung und eine zu fettreiche Ernährung zurückzuführen sein. Sind Sie dabei allerdings jung, schlank und fit, steckt möglicherweise eine familiäre Hypercholesterinämie dahinter, die wir über einen Bluttest abklären können.

Und wenn die Werte gut sind? Herzlichen Glückwunsch! Dann haben Sie mehr Zeit, um sich einem anderen Vorsatz zu widmen. Oder Sie lehnen sich zurück und sind einfach mit sich zufrieden. Auch das könnte ein guter Vorsatz sein.
Wir wünschen Ihnen alles Gute für 2023 und freuen uns, Sie in unseren Direktlaboren beraten zu dürfen.

Bleiben Sie gesund!

Updated Dienstag, 03 Januar 2023